Nistkasten 3 in 1/ Vogelhaus Brutkasten Niststätte

Art.Nr.: 06997
In den Warenkorb
  • Flexibler Nistkasten 3in1 mit auswechselbaren Frontplatten
  • Korpus aus gehobeltem Massivholz, geflammte Oberfläche
  • Spitzdach ist mit Dachpappe gedeckt
  • Inkl. Aufhängevorrichtung auf der Rückseite
Weitere Produktdetails

Flexibler Nistplatz für eine Vielzahl heimischer Vogelarten 

Vögel finden immer weniger natürliche Nistplätze. Mit Nistkästen im Garten kann man den heimischen Vögeln „unter die Flügel greifen“ und gleichzeitig faszinierende Beobachtungen machen. Dort können die Tiere ihren gefiederten Nachwuchs geschützt aufziehen. Dieser Nistkasten ist so flexibel, dass Sie entscheiden können, welchen Vogelarten Sie eine sichere Brutmöglichkeit bieten möchten. Darüber bestimmt die Größe des Einfluglochs.

 

Eckdaten

  • Maße: 17x24x17 cm (BxHxT)
  • Einflugloch: Ø 28 mm oder Ø 33 mm 
  • Material: gehobeltes Massivholz mit geflammter Oberfläche

 

Diese Vögel könnten in den Nistkasten einziehen...

  • Blau-, Hauben- und Tannenmeise (Einflugloch Ø 28 mm)
  • Kleiber, Kohlmeise, Gartenrotschwanz (Einflugloch Ø 33 mm)
  • Zaunkönig, Bachstelze, Rotkehlchen (ohne Frontplatte)

 

Anbringung im Herbst
Herbst ist der optimale Zeitpunkt zum Anbringen der Nisthilfe. Manche Vogelarten nutzen den Nistkasten über den Winter als Schlafplatz und sichern sich damit bereits einen guten Platz für die Brutsaison. 

Reinigung 
Die Frontplatte des Nistkastens wird aufgeklappt. Dann kann er ausgekehrt oder mit heißem Wasser gereinigt werden. Anschließend gut trocknen lassen. Näheres erfahren Sie in unseren Nützlinge-FAQ.

 

Was halten Sie ...

von einem Vogel Nistkasten zum selber basteln?  Kinder lieben bunte Vogelhäuser und Nistkästen!


Ganz besonders im Winter, der futterarmen Zeit des Jahres, freuen sich unsere heimischen Vögel über leckere Körner und ein Plätzchen in Vogelfuttersilos & Vogelhäusern.

Highlights

Warum brauchen Vögel Futterstellen? 

Auf Grund von immer dichterer Bebauung und intensiverer landwirtschaftlicher Nutzung von Grünflächen wird die Futtersuche für heimische Wildvögel immer schwerer. Daher ist es nicht nur im Winter ratsam, Futter in Vogelfuttersilos und Vogelhäusern bereitzustellen, sondern die Vögel ganzjährig und sinnvoll zu unterstützen. 

Zusätzlich zur Unterstützung bei der Futtersuche ist es ideal, wenn die Wildvögel noch eine Vogeltränke und sogar einen Nistkasten vorfinden, denn auch die Nistplatzsuche wird immer schwieriger. Vogeltränke und Nistkästen für verschiedene Vogelarten finden Sie auch im Windhager Sortiment. 

 

Der perfekte Standort für Futterstellen 

Geschützt. Ideal ist ein Standort in der Nähe eines Waldes, bzw. dort wo Vögel die Futterstelle von einem sicheren Punkt aus gut einsehen können (z. B. eine nicht zu dichte Hecke oder Bäume). Wenn das Vogelfutterhaus dann noch wind- und regengeschützt ist, freuen sich die Vögel umso mehr.  

Sicher. Die Futterstelle sollte für andere Tiere schwer erreichbar sein. So kann sie in sicherer Höhe aufgehängt werden. Alternativ kann das Vogelhaus auf einem glatten Aufstellpfahl/Vogelhausständer platziert werden (glatt, damit z.B. Katzen nicht hinaufklettern können). Wenn ein Pfahl verwendet wird, sollte dieser mind. 2 m vom nächsten Gebüsch entfernt stehen, damit Vögel herannahende Katzen frühzeitig bemerken. 

Sauber. Verwenden Sie keine giftigen Lacke oder Lasuren: Reinigen Sie das Vogelfutterhaus bei Bedarf mit warmem Wasser. Ein Silo verhindert, dass die Vögel ihre Notdurft im Futter verrichten. 

 

Warum brauchen Vögel Nistkästen? 

Unsere heimischen Wildvögel leiden leider unter akuter „Wohnungsarmut". Durch die immer besser abgedichteten Häuser, "ausgeräumten" Wälder und Gärten fehlen immer öfter Brutplätze, die früher in abgestorbenen Bäumen oder in alten Schuppen zu finden waren. Sie können den Vögeln durch das Aufhängen von Nistkästen unter die Flügel greifen und dazu noch faszinierende Beobachtungen machen.

Die Anbringung sollte am besten im Herbst erfolgen, denn manche Vogelarten nutzen den Platz zum Schlafen; ansonsten zu Beginn des Frühjahrs (März). 

Neben der „Wohnungsarmut“ gibt es leider auch einen akuten Futtermangel für Wildvögel. Ideal ist hier zusätzlich zum Nistkasten ein Vogelfuttersilo und eine Vogeltränke – ebenso beides erhältlich in verschiedensten Ausführungen bei Windhager. 

 

Der perfekte Standort für Nistkästen 

Geschützt. Nistkästen sollten nach Möglichkeit wind- und regengeschützt sein und in einer Höhe von mehreren Metern angebracht werden. Ideal ist ein Standort in, oder in der Nähe eines Waldes, bzw. dort wo Vögel den Nistkasten von einem sicheren Punkt aus gut einsehen können (z. B. eine nicht zu dichte Hecke oder Bäume).

Sicher. Sorgen Sie dafür, dass der Nistkasten für Katzen, Marder oder Eichhörnchen möglichst schwer erreichbar ist. Nesträuber sind der Grund, warum original Windhager Nistkästen keine Sitzstange haben, da es die Stange auch diesen Tieren leichter macht an die Eier bzw. Jungvögel zu kommen. 

Sauber. Verwenden Sie keine giftigen Lacke oder Lasuren. Entleeren Sie den Nistkasten immer vor der Brutsaison im Frühjahr. Während des Winters lassen Sie das alte Nest im Nistkasten, um anderen Bewohnern wie kleinen Nagetieren das Überwintern zu erleichtern. Bei starker Verschmutzung können Sie den Nistkasten mit heißem Wasser ausspülen. 

 

Welcher Nistkasten für welchen Vogel?

Die Größe des Einflugloches bestimmt darüber, welcher Vogel in den Nistkasten einzieht. 

  • Nistkasten mit Ø 28 mm für z.B. Feldsperling, Blau-, Hauben-, Sumpf- und Tannenmeise
  • Nistkasten mit Ø 33 mm für z.B. Kleiber, Kohlmeise, Gartenrotschwanz 
  • Nistkasten ohne Frontplatte für Halbhöhlenbrüter wie Zaunkönig, Bachstelze und Rotkehlchen
Menü